Blog Test: Alternatives Packprogramm "Powerarchiver 2006"

Ein Packprogramm hat sicher jeder von euch auf dem Rechner, sei es WinZip, Winrar oder ein anderes, es gibt sicher hunderte. Windows bringt zwar minimalen Support für ZIP-Archive mit sich, das Handling ist aber eher umständlich und wer mal ein RAR-Archiv entpacken will steht dumm da. Grund sich mal den Powerarchiver 2006 anzusehen.

Auf meinem Rechner läuft schon seit Ewigkeiten WinRAR als (Ent)Packmaschine für alles was sich damit verknüpfen lässt. Eigentich bin ich recht zufrieden aber warum sollte man mal nicht über den Tellerrand schauen. Golem berichtete über die neue Version des Power Archiver 2006, Grund für mich den mal näher betrachten.

Powerarchiver

Powerarchiver zeigt sich wie gewohnt in der Typischen Packer-Oberfläche, oben eine fette Toolbar, darunter die gepackten Dateien. Aber es geht hier auch anders, die gepackten Dateien lassen sich wahlweise in einer Flat-Ansicht anzeigen, alle Dateien stehen untereinander in der Liste. Praktisch um eine bestimmte Datei zu extrahieren und sich nicht vorher durch x Unterordner klicken zu müssen.

Powerarchiver: Flat-Style Anzeige
Flat-Style Ansicht

Dateitypen

Powerarchiver schreibt fast alle wichtigen Dateitypen: ZIP, 7-ZIP, CAB, LHA (LZH), TAR, GZIP, BZIP2, BH, XXE, UUE, yENC, MIME.

GZIP und BZIP2 sind für mich besonders interessant, da ich des öfteren Archive für Linux packe, bisher musste ich immer auf ZIP ausweichen.

In der Liste fehlt leider das RAR-Format. Meines Wissens ist Winrar auch der einzige Packer der RAR schreiben kann, die Firma Rarlab hält wohl die Hand auf das Format. Ein Umstand mit dem ich aber leben kann.

Powerarchiver: Dateitypen
Einstellungsmenü für die Dateitypen

Nur lesend kommt Powerarchiver mit RAR, ARJ, ARC, ACE, ZOO, ISO, BIN, IMG, JAR und NRG und etlichen weiteren (z.B. das Winamp-Skin-Format .wsz) klar.

Kontextmenü Erweiterung

Powerarchiver: Kontextmenü
Kontextmenüeintrag

Powerarchiver besitzt die Möglichkeit sich ins Kontextmenü zu integrieren. Klickt man rechts mit der Maus auf ein Archiv hat man so schnell mehrere Optionen zur Dateibehandlung zur Auswahl. Das ist an sich nichts neues, sowohl WinZip als auch Winrar bieten das. Powerarchiver stellt hierbei aber eine Unmenge Optionen zur Verfügung.

Ich arbeite fast ausschließlich mit dem Kontextmenü, die Oberfläche eines Packers sehe ich nur selten.

Powrarchiver: Shell-Extension
Optionen für die Kontextmenü Erweiterung

Weitere Features

Powerarchiver kann Archive packen und sofort an verschiedene (vorher definierte) FTP- oder SFTP-Server hochladen. Sehr praktisch für Backups.

Wenn Du deine Dateien immer mit komplizierten Einstellungen packst (Dateien im Zip-Format, mit allen Unterordnern, verschlüsselt, in 4 Archive á 20MB aufgeteilt, etc.), kann sich Powerarchiver diese Einstellungen merken und beim erneuten Packen schnell bereitstellen.

Das Programm erkennt nach dem Öffnen eines Archives automatisch ob es eine Setup-Datei enthält und startet die Installation nach Nachfrage automatisch.

Powerarchiver: Nachfrage
Automatische Installation

Powerarchiver kann alle deine Archive automatisch in in Zip- oder Sontwas-Archive umwandeln, unabhängig davon welches Format das Ausgansarchiv hat.

Bei geschützten Archiven kann Powerarchiver das Passwort speichern, nicht nur über die aktuelle Session sondern in alle Ewigkeit — solange sich der Pfad der Datei nicht ändert.

Outlook-Integration

Als kostenfreies Zusatzprogramm gibt es ein Plugin für Microsoft Outlook welches automatisch die Anhänge packt. Das ist wirklich sehr praktisch, insbesondere da neuere Outlook-Versionen Anhänge wie .exe automatisch blocken. Dieses Plugin ist derzeit leider nur in Englisch verfügbar.

Powerarchiver: Outllook Einstellungsmenü
Einstellungsdialog des Plugins in Outlook

Powerarchiver: Outlook Sendebeispiel
Automatisches komprimieren der Anhänge nach dem Versand

Preis und Fazit

Das Programm kostet 20€ (englische Version 20US$) und lässt sich auch mittels Paypal bezahlen (2US$ extra). Ein recht hoher Preis, wo es doch viele kostenfreie Alternativen gibt.

Wer aber einen Packer sucht, der praktisch jedes erdenkliche Format lesen und fast alles schreiben kann, eine deutsche Oberfläche besitzt und dazu noch eine Outlook-Integration bietet, für den ist Powerarchiver sicherlich das richtige.

Powerarchiver gibts in allen wichtigen Sprachen, natürlich auch in Deutsch. Eine 30-Tage Testversion gibt es auf powerarchiver.com.